Zuchtrüden für die DD-Welt

2018 und 2019 einer der meistgesuchten Deckrüden: Sepp vom Bründlfeld mit 6 Würfen:

Sepp vom Bründlfeld

17/18:  Sepp hat schon 7 mal gedeckt.

Der Nachwuchs zeigt sich sehr vielversprechend. Die Züchter sind sehr zufrieden und wollen Sepp wieder einsetzen.

Und tatsächlich:

18/19: Sepp ist ausgebucht !

 

 


Hegewald 2016 mit 14 Monaten

Sepp III vom Bründlfeld 10/10

Hegewald 2016 Platz 21 !!

(Wasserarbeit 12 Punkte!)

VJP 77, HZP 193 oHSp, VGP 320 I.Preis, spl, sil,  Btr

HD-frei, OCD-frei, ED-frei,

Genomische Zuchtwertschätzung:

HD 96 und OCD 97 d.h. Sepp vererbt HD-frei und OCD-frei

vWD-frei T/T, homozygot Rauhaar W/W,

20.5.2017: Eine interessante Rückmeldung von Siegfried Desch möchte ich hier mit seiner Zustimmung veröffentlichen:

Guten Tag Herr Veismann,
vielen Dank für den Hinweis zu den neuen Fotos von Sepp III.
Ich hatte einen bekannten Züchter aus Deutschland gebeten, sich Sepp III noch einmal persönlich anzusehen. Das hat er gemeinsam mit einem langjährigen ehemaligen Zuchtwart gemacht.
Sepp III ist ein wendiger,  substanzvoller, typischer Rüdentyp des Mittelschlags. Sepp III ist zwar nicht der Größte was die Schulterhöhe betrifft (Hegewald 63/64 cm, Zuchtschau 62/62 cm).
Aber er stammt aus keiner kleinen Linie. Und sofern auch die Zuchthündin aus keiner kleinen Linie stammt, ist das Risiko kleine Nachkommen zu erhalten relativ gering (obwohl die Größe bei Hunden eine hohe Heritabilität hat).
Sepp III ist auch nicht der eleganteste Typ, der mit ganz viel Adel ausgestattet ist. Doch viel wichtiger ist, dass die Proportionen stimmen. Und das ist bei Sepp III der Fall. Es gibt leider sehr wenige Zuchtrüden im VDD, die eine sehr gute Rückenlinie haben. Die weit überwiegende Zahl haben eine abfallende oder steil abfallende und zu kurze Kruppe und eine viel zu tief angesetzte Rute und die Bewegungen im Schritt und Trab sind wenig harmonisch. Vielleicht schafft es Sepp III über seine Nachkommen diese Situation etwas zu verbessern. Seine kräftige typisch  drahthaarige Behaarung (nicht zu lang) ist mit einem starken Bart versehen und tendiert zu 11 Punkten. Der Gentest hat den Rüden als homozygot rauhaarig (W/W) ausgewiesen, so dass manch ein Züchter, dessen Zuchtlinie im Laufe der Zeit
in der Haarlänge etwas knapp geworden ist, wieder zu einem typischen Drahthaar bei seinen Nachkommen zurückfinden könnte.


Auch Ihre Zuchtphilosophie, die Gesundheit Ihrer Zuchthunde in den Mittelpunkt zu stellen, gefällt mir sehr.
Die vom VDD ermöglichten genomischen Zuchtwerte im Bereich HD und OCD feststellen zu lassen und diese Ergebnisse gemeinsam mit den Ergebnissen der röntgenologischen Gutachten des VDD in die Zucht einfließen zu lassen, ist die derzeit beste Methode, um Erbfehler im Bereich HD und OCD zu verhindern. Wenn man dann noch mit ED-freien und von Willebrand-anlagefreien Hunden züchtet, haben Sie alle Möglichkeiten ausgeschöpft erbfehlerfreie Nachkommen zu züchten.
Ihre Zuchtphilosophie sollte Vorbild für alle Züchter im VDD sein.
Eine unverbindliche Empfehlung hätte ich noch.
Sofern Sie es noch nicht machen, die vorbeugende Impfung der Zuchthündinnen bei jedem Wurf gegen das "Infektiöse Welpensterben" ("Canine Herpesvirus"). Hier beträgt die Infektionsrate bei allen Rassehunden in Deutschland derzeit zwischen 20 und 40 % (im Durchschnitt 30 %).
Mit freundlichen Grüßen und Waidmannsheil
S.  Desch

____________

Anmerkung dazu: Herr Desch hat mit seiner Anmerkung zur Herpersimpfung recht. Deshalb mache ich das regelmäßig schon seit 2008.