Der Weg zum Jagdhund Schritt für Schritt:                                                        Yanka vom Schultenort in Ausbildung


1.) In diesem Bereich möchte ich ein neues Kapitel in der öffentlichen Dokumentation der Ausbildung eines Welpen machen. 
Yanka ist eine Nachwuchshündin aus Assy und Sepp.
Beide haben auf der Hegewald mit Platz 21 abgeschlossen. Beide sind zuverlässig spurlaut und vererben homozygot Rauhaar.
Ich bin sehr gespannt auf das Ausbildungsergebnis.
Am Dienstag, 25.3.21 wird Yanka 8 Wochen alt, die Geschwister und Mutter gehen in neue Hände und ich beginne mit Yanka die Ausbildung.


2.) Da Yanka es schon kennt, aus meiner Hand zu fressen und den Raum für die Basisausbildung gerne betritt, die Rampe auf den Ausbildungstisch schon beim ersten Anlauf problemlos angenommen hat, wird der nächste Schritt das Anklickern sein.
Der Clicker ist für mich das Hilfsmittel, dem Hund direkt (ohne nennenswerten Zeitverlust) mitzuteilen, wenn mir sein Verhalten gefällt und dafür eine Belohnung fällig wird.

Das war der letzte Tag mit den Geschwistern…..🥴

25.5.: Jetzt ist es auch für Yanka soweit - sie ist ohne Mutter und Geschwister. Sie sucht mich umso stärker.
Das ist sehr gut, wenn ich mit ihr durch Wald und Wiese gehe und sie hält sehr schön den Kontakt mit mir🤗

Ich habe Yanka heute mit einer Tablette gegen Zecken und Co versorgt, damit ich nicht immer untersuchen muss.


Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt für die dritte Wurmkur

26.5.: Heute ist Heultag. Mama und Geschwister sind nicht zu finden…..Ich muss aufpassen, dass ich nur zu ihr geh, wenn sie gerade entspannt ist. Sonst verstärke ich das Heulen.

Den Reviergang genießt sie in vollen Zügen. Kontakthalten ist ihr Ziel. So soll es sein und bleiben….

Wenn ich in den Ausbildungsraum gehe, läuft sie schon zügig über die Rampe (damit sie nicht springen muss, das belastet die noch weichen Hüftgelenke) auf den Tisch. Hier wird sie mit Futter belohnt.


Seit gestern hat sie auch ständig ein Halsband um, zur Gewöhnung 

30.5.:
Diese Woche hat Yanka gebraucht, um sich auf die neue Situation (alleine sein) einzustellen. Wir haben gemeinsam Spaziergänge im Revier unternommen, zuhause an Halsband und Leine gewöhnt unddasClickersignal immer besser verstanden. Die nächsten Tage werde ich nutzen, ihr den Schlauch (15cm) näher zu bringen. Schlauchberührung wird mit Click markiert und entsprechend belohnt.
31.5.: Yanka geht mit dem Fang gezielt zum Schlauch, um die Belohnung zu bekommen….
1.6.: Yanka rennt schon freudig voraus auf den Tisch und setzt sich. Danach kann man schon erkennen, dass der Schlauch eine besondere Bedeutung hat. Man sieht, dass sie den Schalter zurBelohnungschon irgendwie begriffen hat. Sie nimmt den Schlauch in den Fang. Hierauf kann ich aufbauen.
Das nächste Ziel heißt halten.

Heute hat Yanka eine riesige Baustelle und eine Reithalle mit Pferden kennengelernt. Sie nimmt die gewaltigen Eindrücke gut an, ohne in Panik zu geraten.

3.6.21
Wir machen Erfahrungen……


……und wir machen kleine Fortschritte 🐶

11.6.
Wir haben in den vergangenen Tagen keine Zeit gefunden zielstrebig zu arbeiten. Ich hoffe ich kann in der kommenden Woche wieder mehr Zeit für die Übungen reservieren.

12.6.:
Die Übungspause hat nicht geschadet. Nach nur 2 Übungseinheiten gestern und heute hat Yanka den Ablauf begriffen. Sie apportiert den Schlauch und sitzt sauber vor🤗 Mit 10 Wochen !!!
Es ist immerwieder ein tolles Erlebnis, wenn so junge Hunde so motiviert mitmachen💪🐶

Jetzt muß dieser erlernte Ablauf generalisiert werden.

D.h. häufige Wiederholung mit langsam wechselnden Situationen und Umgebungen. Damit beginnt die Phase 2: